Forschung

LISA+ nutzt Fortschritte in der Strukturierung, Manipulation und Analyse auf der atomaren Skala für neue Entwicklungen in den Bereichen Quanteninstrumente, Nanosysteme, und Sensortechnologie.

Wir entwickeln insbesondere neue Messtechniken basierend auf optischen oder Quanteneffekten (z.B. in der Supraleitung, Ioneninterferometrie, Quantenoptik, atomare Quantengase, …).

 

Die drei wesentlichen Forschungsrichtungen von LISA+ sind:

 Kollektive Quantenphänomene (CQ):

  • Bereiche: Festkörper, Quantenoptik/Atomphysik, Astroteilchenphysik
  • Methoden: Strukturierung, oberflächensensitive Techniken, Quantenoptik
  • Themen: Festkörperoberflächen/kalte Atome Hybridsysteme, dunkle Materie, Gravitometer, Sensoren für Inertialkräfte, Materiewellen-Holographie

 Lichtnutzung & Nanophotonik (hν):

  • Bereiche: Angewandte Physik, physikalische Chemie
  • Methoden: Nanostrukturierung, Analytik, Manipulation, Mikroskopie
  • Themen: Plasmonische/organische Hybridsysteme, biologische Lichtnutzung, Photovoltaik, Detektion und Mikroskopie

Sensoren:

  • Bereiche: Angewandte Physik, Quantenoptik, physikalische Chemie
  • Methoden: instrumentelle Analytik, Abbildungsprozesse & Analytik
  • Themen: SERS, Kardiographie und Teilchendetektion mit SQUIDs, Ioneninterferometrie, chemische Detektion, elektronische Nasen

 

Themen & Verbindungen zwischen Forschungsgruppen

(mehr Details zu Forschungsthemen und Gruppen siehe Mitglieder)